FANDOM


Dieser Artikel oder Abschnitt basiert auf dem Artikel „Fischfutter“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 27.7.2010 (Permanentlink) und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Dieser Artikel oder Abschnitt sollte überarbeitet werden. Näheres findest Du auf der Diskussionsseite.

Bitte hilf mit, den Artikel zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung! Das Wiki-Team sagt Danke...

Daphnia spec.jpg

Daphnia spec. - Daphnien gehören zu dem häufig verfütterten Lebendfutter

Als Fischfutter bezeichnet man Futter, das in Fischtanks der Aquaponik oder Aquarien gehaltenen Fischen zur Ernährung angeboten wird. Im Handel ist getrocknetes, tiefgefrorenes und lebendes Futter erhältlich.

Es kann in Form von Wasserpflanzen und Kleintieren auch in der Aquaponik hergestellt werden. Solche Produktion reicht zwar prinzipiell nie allein zur Fütterung aus, kann aber eine gute Ergänzung sein.

Frischfutter aus WasserpflanzenBearbeiten

Wasserlinsen werden von verschiedenen Fischarten als Futter akzeptiert. Diese können im Aquaponiksystem an geeigneter Stelle, zum Beispiel in einem Absetzbecken oder Sumpftank nebenher kultiviert werden. Der Bereich für die Wasserpflanzen sollte hell stehen und zumindest teilweise nicht für die Fische zugänglich sein, damit diese nicht alles auf einmal wegfressen.

Trockenfutter Bearbeiten

Fischfutter-Flocken.JPG

Flockenfutter

Fischfutter-Tabs.JPG

Futtertabletten

Trockenfutter wird in Form von Flocken, Granulat und Futtertabletten angeboten. Die Zusammensetzung ist sehr unterschiedlich und auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Fischarten ausgerichtet.

Für Bodenfische wie Welse sowie für die in der Aquaristik mittlerweile beliebten Süßwassergarnelen werden spezielle Futtertabletten, die rasch zu Boden sinken, angeboten. Sie gibt es in rein vegetarischen Varianten für pflanzenfressende Fischarten oder angereichert mit Weichtieren und Krebstieren.

Tiefkühlfutter Bearbeiten

Tiefkühl- oder Frostfutter gibt es in Würfel gepresst, die sehr schnell auftauen. Ähnlich wie das Trockenfutter gibt es auch Frostfutter in einer unterschiedlichen Zusammensetzung. Es kann Mückenlarven, Wasserflöhe, kleine Garnelen, Miesmuschelstücke oder Plankton enthalten.

Futter aus der Küche Bearbeiten

Fische nehmen eine ganze Reihe von pflanzlichen Nahrungsmittel als Futter an, die auch in der menschlichen Ernährung eine Rolle spielen. Pflanzenfresser nehmen gerne Salat- oder Spinatblätter an, Karotten- und Gurkenscheiben werden gerne von Welsen abgeraspelt, Kartoffel- und Zucchinischeiben sollten dagegen überbrüht werden, bevor sie den Fischen angeboten werden. Erbsen sollten vor Einbringung ins Aquarium etwas angedrückt werden, damit das weiche Innere für die Fische besser erreichbar ist.

Kleine Stücke von frischem Fisch können gleichfalls angeboten werden. Die Reste müssen jedoch nach dem Füttern wieder entfernt werden, damit das Wasser nicht zu stark belastet wird.

Lebendfutter Bearbeiten

Fischfutter-Mueckenlarven.jpg

Gefriergetrocknete Mückenlarven

Schon als die ersten Aquarien im 19. Jahrhundert gepflegt wurden, war der Fang von Mückenlarven und Wasserflöhen aus Tümpeln eine typische Beschäftigung von Aquarianern. Lebendfutter stellt eine große und wichtige Bereicherung des Speisezettels von Aquarienfischen dar. Es kann bei einigen Fischarten die Laichbereitschaft erhöhen oder gar auslösen.

Vom Eigenfang von Lebendfutter sind die meisten Aquarianer jedoch abgegangen. Zum einen ist der Fang nur an nicht geschützten Tümpeln und Teichen erlaubt. Zudem unterliegen die "Fischnährtiere" und die meisten oberirdischen Gewässer dem Fischereirecht. Es besteht außerdem das Risiko, dass Krankheiten und unerwünschte Organismen mit in das Aquarium eingeschleppt werden.

Lebendfutter aus Aufzuchten bietet der Zoofachhandel an. Besonders geeignet sind auch Salinenkrebse, deren Eier erworben werden können und die selber herangezüchtet werden können.

Bei entsprechender Gestaltung der Anlage mit geschützten Bereichtn können Futtertiere wie Bachflohkrebse parallel zu den Fischen gehalten und gezüchtet werden.

Verfüttert werden können unter anderem:

Literatur Bearbeiten

  • Dr. Stephan Dreyer: Zierfische richtig füttern. Bede Verlag., Ruhmannsfelden 1995, ISBN 3-927997-46-3.(Beim Verlag vergriffen)
  • Tabellen daraus erheblich erweitert und aktualisiert anlässlich eines Vortrages beim Aquarienverein Multicolor Ailingen am 25. April 2008, nun als "Kleines Lexikon der tierischen Einzelfuttermittel für Aquarien- und Terrarienbewohner" vorliegend, eine ISBN-freie Dokumentation und copyright by Verlag Dr. Scriptor OHG, D-67459 Böhl-Iggelheim, Konrad-Adenauer-Str. 17 a und dort gegen Einsendung von 5.-€ und einen frankierten und adressierten DIN-A-4-Umschlag erhältlich.

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki